Detailinformationen

Autor

Thomas Rommerskirchen

Chefredakteur

verfasst am

04.05.2017

im Heft

05/2017

Schlagworte

Kommentar

Editorial 05/2017

Elementare Nebenwirkungen

Der Pressespiegel war über Jahrzehnte die Maßeinheit für die PR. Sind die Schlagzeilen positiv, der Vorstand bestens im Bild und negative Aspekte in der Berichterstattung weggedrückt, hat der Kommunikationschef fast Narrenfreiheit.

In der Regel war das Bild, das der Pressespiegel wiedergab auch stimmig. Die Arbeit der Journalisten war der Nährboden für das Image und die Meinungsbildung über Produkt und Unternehmen. Untermauert wird das Ganze dann auch bis heute gern durch Abstimmungen der Leser über die besten Unternehmen, als Arbeitgeber oder Markt-Performer. War man dabei, kam man in den Olymp der Pressesprecher und konnte seinen Vorstand gleich mitnehmen. An den Mechanismen hat sich grundsätzlich nichts geändert ... 

Das komplette Editorial lesen Sie in unserer Mai-Ausgabe.
Zum E-Paper (für Abonnenten kostenfrei)

Noch keine Kommentare.

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.