Detailinformationen

Autor

Redaktion

verfasst am

05.04.2019

im Heft

04/2019

prmagazin 04/2019

Das aktuelle Heft


Die Analyse


Podcasts: Im Aufwind
Nach einem ersten Höhenflug in den Jahren 2006/07 sind Podcasts beliebt wie nie. Wie das Audio- und Videolangformat zum Trend wurde und welche Themen derzeit besonders angesagt sind, hat pressrelations für das prmagazin untersucht.


Titel


AXA: Die Change-Managerin
Silvana Herold ist seit einem Jahr Kommunikationschefin der deutschen Landesgesellschaft des Versicherers Axa in Köln – und damit bereits länger im Amt als zwei ihrer Vorgänger. Der Posten gilt als schwierig. Herold hat es nun aber offenbar geschafft, die Abteilung zu modernisieren – auch dank ihrer Führungsqualitäten.


Schlaglichter


PR-Manager des Jahres 2018: Der Seismograph geht an Christoph Sieder, Kommunikationschef von ABB in Zürich. 

Die GWPR-Kolumne: Im digitalen Zeitalter müssen Unternehmen die Gräben zwischen Hierarchien und tradierten Rollenbildern überwinden. Das stellt hohe Ansprüche an Führung, meint Clarissa Haller, Siemens-Kommunikationschefin und Gründungsmitglied des Vereins Global Women in PR (GWPR).

Das Bilderrätsel: Testen Sie, wie aufmerksam Sie das aktuelle Geschehen im März verfolgt haben. Ahnen Sie, um welches Thema es bei unserer Emoji-Wolke geht?

Bundesverkehrsministerium: Mit der Kampagne #Helmerettenleben löste das Bundesverkehrsministerium im März einen medialen Sturm aus. Wolfgang Ainetter, Sprecher von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), erklärt, warum er den Aufruhr als Erfolg verbucht.

Social-Media-AnalyseVico Research & Consulting hat für das prmagazin die Social-Media-Performance der Bundesminister analysiert. Ergebnis: Hubertus Heil sorgt für die meisten Interaktionen, Heiko Maas erzielt die größte Reichweite.

Jenseits der C-SuiteKirstin MacLeod von Brunswick klärt in dieser Kolumne über Ansichten der Millennials auf. Lektion fünf: Influencer sind keine Ikonen. Wir brauchen Vorbilder jenseits von Instagram. 

South by Southwest: Die SXSW hat sich zum weltweit bedeutenden Digitalfestival entwickelt. Sachar Klein, Geschäftsführer der PR-Agentur hypr, war im März vor Ort in Texas und beleuchtet die wichtigsten Trends.

Europawahl: Nicht nur die politischen Parteien werben für den Urnengang am 26. Mai 2019. Auch die deutsche Wirtschaft macht das Ereignis zum Thema. Das ergab eine prmagazin-Umfrage unter den Dax-30-Unternehmen, an der 25 Konzerne teilnahmen.

Buchverlosung: In „Dialogroboter“ fragt Armin Sieber: Wie verändern Bots und KI Medien und Massenkommunikation? Das prmagazin verlost drei Exemplare des Bands.

Recruiting: In dieser Serie fragen wir jeden Monat eine Agentur: Wie erleben Sie den Kampf um Talente, und wie reagieren Sie darauf? Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende von Fink & Fuchs, ist überzeugt: Wer flexibel ist, hat die Nase vorn. Und: Junge Leute kappen vorschnell alle Seile.

Hintergrund

 
RWE: "Wir haben jetzt ein Wachstumsthema"
Der Hambacher Forst, zärtlich „Hambi“ genannt, ist zum Symbol für die „böse RWE“ geworden. Die Mitarbeiter des Essener Energieversorgers lecken noch ihre Wunden – und blicken zugleich nach vorn. Kommunikationschefin Stephanie Schunck über Brandanschläge und Telefonterror, den geplanten Befreiungsschlag durch das Tauschgeschäft mit E.ON und die Zukunft der innogy-Kommunikation nach der Zerschlagung der RWE-Tochter. 

Standpunkt: Jeder braucht ein "Social Me"
Der Aufbau einer eigenen Marke ist heute wichtiger denn je. Das heißt nicht, dass sich jeder eine Marketingstrategie zulegen muss. Im Grunde genügt es, sich ein paar wenige Fragen zu beantworten, meint Tijen Onaran, Inhaberin der Kommunikationsberatung startup affairs und Gründerin der Frauenvereinigung Global Digital Women.

Agentur-Führung: #Wasfür1Agentur
Bei OneTwoSocial in München dreht sich alles um soziale Netzwerke. Im Innern der Digitalagentur gibt es allerlei Handfestes zu bestaunen: selbstgebaute Möbel, ausrangierte Turnböcke und Industriekisten. Ein Rundgang.

Behörden: Soziale Nachzügler
Es tut sich was in Deutschlands Ämtern und Ministerien: Nach anfänglicher Skepsis trauen sich immer mehr Behörden an die Kommunikation über soziale Medien heran. Das ist vor allem dem Erfolg einiger Vorreiter zu verdanken. Ganz weit vorn ist das Bundespresseamt.

PRESSESTELLENTEST


Umwelt-NGOs: Grüne Gegenwehr
Verbuchen Umwelt-NGOs ihre größten Erfolge nurmehr im Gerichtssaal? Im Pressestellentest haben wir die größten grünen Organisationen mit einem solchen Vorwurf konfrontiert. An den Leistungen der Sprecher kann sich manches Unternehmen ein Beispiel nehmen.

DIE EXPERTEN


PR-Praxis: Antworten & Analysen
Tipps, Ideen, Beratung und Lösungswege von unserem Experten-Team. Die Fragen stellt diesmal der Nachwuchs der Agentur Schwartz PR.


Theorie & Praxis


Kommunale Kommunikation: Im Wandel
Ulrike Röttger und Dominik Czeppel von der WWU Münster präsentieren die Ergebnisse einer Interviewstudie zur Zukunft der öffentlichen Kommunikation von Städten in Deutschland.
 

Rubriken


Editorial:
Warum lässt sich die Industrie eigentlich so oft auf die Spielregeln der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ein? Eine Transparenzoffensive könnte helfen, die einseitige öffentliche Wahrnehmung zu korrigieren.

Adlerauge: Die SPD plant deutlich erweiterte Auskunftsrechte für Journalisten gegenüber Bundesbehörden. Für die Ministerien könnte die Reformidee massive Veränderungen nach sich ziehen. Der Bericht aus Berlin von Volker Heck.

Köpfe des Monats: Die Deutsche Bank regelt die Nachfolge von Monika Schaller, Santo Pane zieht es unter die Wirtschaftsprüfer, Roland Leithäuser tauscht BlackRock gegen ein Beraterleben, und Ingo Kästner steigt bei PMG Presse-Monitor auf.

Netzgedanken: Top-Influencer setzen verstärkt auf Instagram. Unternehmen müssen bei Kooperationen achtgeben, meint Gunnar Sohn: auf den Fit mit ihrer Marke. 

5 Sätze, die ich nicht mehr hören kann: Fabian Virgil, Leipziger Public Relations Studenten (LPRS).

Worte das Monats: Von Sebastian Rudolph und Barbara Schädler.

Medienbranche: Namen & Nachrichten

Im Chat: 10 Fragen von Katrin Bach (Evonik) an Janine Langlotz (Bayer). 

Zwischentöne: In der Energiepolitik lässt sich die Bundesregierung von Emotionen leiten und agiert deshalb scheinheilig, kritisiert unser neuer Kolumnist Gerd Kühlhorn.