Detailinformationen

Autor

Redaktion

verfasst am

05.10.2017

im Heft

10/2017

Schlagworte

Hintergrund

Die Analyse

Das Netz liebt BMW

Die 67. Internationale Automobil-Ausstellung suchte nach Antworten auf die Vertrauenskrise und für die Zukunft der Mobilität. Welche Themen im Social Web ankamen und viral gingen, hat sich Linkfluence für das prmagazin genauer angeschaut.

Totgesagte leben bekanntlich länger – so auch die Automesse IAA. Die Zahl der Aussteller ging in diesem Jahr im Vergleich zu 2015 um rund zehn Prozent auf 994 zurück – nur noch 50 Marken waren vor Ort, namhafte Hersteller wie Volvo, Nissan, Peugeot, Fiat und Tesla sparten sich einen Auftritt. Dennoch profilierte sich die IAA 2017 im Social Web erneut als Leitmesse.

Die Aktivitäten im Analysezeitraum sanken im Vergleich zu 2015 zwar um 55,3 Prozent auf insgesamt 131.477 Beiträge. Für viel Aufmerksamkeit hatte 2015 allerdings der VW-Skandal gesorgt, der in der ersten Messewoche ins Rollen gekommen war. Im Vergleich mit dem Buzz in der jeweils ersten Woche der Paris Motor Show 2016 (70.900 Beiträge) und der North American International Auto Show (NAIAS) 2017 in Detroit (24.900 Beiträge) lässt sich mit 58.786 Beiträgen kaum ein Bedeutungsverlust der IAA 2017 erkennen.

Wie wichtig die Messe international ist, lässt sich daran ablesen, dass 46,3 Prozent aller Beiträge auf Englisch verfasst sind (25 Prozent sind auf Deutsch). Die stärkste Resonanz erzielten die „Pressetage“ vor der Eröffnung: am 12. September mit 24.459 Posts und am 13. September mit 18.617 Posts. Modellvorführungen sowie die „Media Night“ und die „Automotive Designers’ Night“ sorgten für Berichterstattungsanlässe und mediale Peaks.

Insgesamt bestimmten Web-1.0-Inhalte vor und zur Eröffnung den Buzz zur IAA (29,1 Prozent am Gesamtvolumen). Das dominierende Thema auf Websites und in Online-Medien war die Lage der deutschen Autobranche und der Aussteller mit Blick auf den Diesel-Gipfel und mögliche Fahrverbote. Ebenso im Fokus: neue Modelle und Vorführungen.

Die größte Aufmerksamkeit für ihre Marken erzeugten BMW (...)

Die komplette Analyse lesen Sie in unserer Oktober-Ausgabe. 

Ausgabe kaufen oder Abo/Probeabo abschließen

Dateien:
Die_Analyse_Grafik.jpg371 K
Noch keine Kommentare.

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.