Detailinformationen

Autor

Redaktion

verfasst am

06.12.2017

im Heft

12/2017

Schlagworte

Meldungen

Rechtskommunikationsgipfel

"Man kann Recht nicht ohne Kommunikation denken"

Beim Rechtskommunikationsgipfel kamen Mitte November in Berlin Unternehmenssprecher, Anwälte und Journalisten zusammen. Die Veranstaltung von Consilium Rechtskommunikation in Kooperation mit dem prmagazin ist das erste Format dieser Art in Deutschland.

Berlin, Bahn-Tower, 21. Stock: Mit weitem Ausblick über das politische Herz der Hauptstadt fand am 17. November der erste Rechtskommunikationsgipfel statt. Mehr als 60 Unternehmenssprecher, Kanzleikommunikatoren und Juristen kamen in der Konzernzentrale der Deutschen Bahn am Potsdamer Platz zusammen, um sich über Litigation-PR und Kanzlei-PR auszutauschen. Unter den Anwesenden waren auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und der frühere BND-Präsident Hansjörg Geiger. Das prmagazin war exklusiver Kooperationspartner der Veranstaltung.

In der Eröffnungsdiskussion betonten der Chefjustiziar der Deutschen Bahn Alexander Gommlich und Bahn-Sprecher Jens-Oliver Voß die Bedeutung von Vertrauen zwischen Juristen und Kommunikatoren in Unternehmen. Zu den Referenten zählten unter anderem der Medienrechtler und Böhmermann-Anwalt Christian Schertz („Wenn sich Berichterstattung nicht abwenden lässt, sollte man über den medialen Erstschlag nachdenken“), Airbus-Kommunikationschef Rainer Ohler („Falschmelder muss man bewusst kommunikativ übergehen“) und Peter Herkenhoff, Sprecher der Großkanzlei Hogan Lovells („Es ist mit die größte Herausforderung, Anwälte davon zu überzeugen, sich Journalisten zu öffnen“).

Außerdem referierten viele Journalisten, darunter Martin U. Müller vom Spiegel („Ein Skandal ist nur ‚erfolgreich‘, wenn das Publikum nicht überfordert wird“), Karin Matussek von Bloomberg News („Rechtsnachhilfe-Unterricht ist seitens der Journalisten erwünscht“) und Juve-Chefredakteurin Antje Neumann („Der Blickwinkel auf Rechtsthemen hat sich seit der verstärkten Prozessberichterstattung verändert“).

Initiator der Veranstaltung war Martin Wohlrabe, Geschäftsführer der Berliner Litigation-PR-Agentur Consilium Rechtskommunikation. Sein Fazit: „Wer Recht ohne Kommunikation denkt – oder auch andersherum –, steht gefährlich schnell auf verlorenem Posten.“

Der nächste Rechtskommunikationsgipfel ist für 2018 geplant und soll künftig jährlich stattfinden.

Fotos und ein Videorückblick unter www.rechtskommunikationsgipfel.de

Noch keine Kommentare.

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.