Detailinformationen

Autor

Redaktion

verfasst am

27.06.2019

Schlagworte

Christoph Sieder, ABB, PR-Manager des Jahres 2018, Seismograph, Verlag Rommerskirchen

Das aktuelle Heft
Ausgabe 06/2019

Zum Inhalt

Abos und Einzelhefte

PR-Manager des Jahres

Seismograph für Christoph Sieder


prmagazin-Chefredakteur Thomas Rommerskirchen (2.v.l.) übergibt den Seismographen an ABB-Kommunikationschef Christoph Sieder (2.v.r.). Die Laudatio hielt ABB-Verwaltungsratspräsident und Interims-CEO Peter Voser (r.). Die Begründung der Jury verlas Richard Gaul. (Foto: Johann F. Saba)


Christoph Sieder, Kommunikationschef von ABB in Zürich, wurde am 27. Juni 2019 im Verlag Rommerskirchen im Beisein prominenter Vertreter aus Medien und Kommunikation als „PR-Manager des Jahres 2018“ ausgezeichnet. Mit der Ehrung würdigt das prmagazin jährlich außergewöhnliche Leistungen eines Kommunikationsprofis aus dem deutschsprachigen Raum. Der Preis – eine stilisierte Plastik, die an einen Seismographen erinnert – ­symbolisiert die wichtigste Fähigkeit eines jeden Kommunikationsmanagers: das Gras wachsen zu hören, um ­recht­zeitig auf gesellschaftliche, politische und wirtschaft­liche Veränderungen innerhalb und außerhalb des Unter­nehmens reagieren zu können.


Christoph Sied
er erhält die Auszeichnung für seine hoch professionelle Kommu­nikation rund um den Transformationsprozess von ABB und die er­folgreiche Neupositionierung des globalen Technologie­unter­nehmens als Innovationsführer in den Bereichen Auto­matisierung, Robotik, Antriebe und Elektrifizierung, begründete Jury-Sprecher Richard Gaul die Entscheidung. In dem Zusammen­hang habe er mit seinem Team auch die Marke ABB im Rahmen der Konzernstrategie weltweit neu aufgestellt und zu einer der wertvollsten Marken im Industriesektor weiter­entwickelt. 


Die Auszeichnung für den „PR-Manager des Jahres“: eine stilisierte Plastik, die an einen Seismographen erinnert.


Besonders hervorzuheben sei das Anfang 2018 gestartete Engagement als namensgebender Partner der ABB FIA Formel E. Sieders Team nutze die aufsehenerregende Renn­sportserie äußerst erfolgreich als weltweite Kommu­nikationsplattform rund um die Themen Elektrifi­zierung, digitale Technologien und Nachhaltigkeit. Damit sei es ihm gelungen, das Thema E-Mobilität in beispielhafter Weise mit dem Unternehmen und der Marke ABB zu verknüpfen. Als ein führender Anbieter von E-Mobilitäts­lösungen deckt ABB das gesamte Spektrum der Lade­­techniken für Elektroautos sowie Elektro- und Hybridbusse ab und bietet Systeme für die Elektri­fizierung von Schiffen und Bahnen. Der Konzern hat weltweit die bisher größte Zahl an Schnell­ladestationen für Elektroautos installiert.

Christoph Sieder ist seit Juli 2014 Group Senior Vice President und Head of Corporate Communications von ABB. Zuvor wirkte er zehn Jahre lang als Senior Vice President Corporate Communications beim deutschen Spezialchemiekonzern Lanxess. Der 48-Jährige begann seine PR-Karriere im Jahr 1992 in der Automobilindustrie. Bei der Ford Motor Company in Wien stieg der gebürtige Österreicher als Manager Public Relations Central & Eastern Europe ein. 1996 zog er für das US-Unternehmen weiter nach Budapest, wo er als Manager Media & Governmental Relations für 16 Märkte in Zentral- und Osteuropa zuständig war.

1996 holte ihn die Ford-Werke AG nach Köln. Dort führte er zunächst die Produktkommunikation. 1999 berief ihn das Unternehmen als Director Pub­lic Affairs Premier Automotive Group nach London, wo er für die Kommunikation der Premiummarken des Ford-Konzerns verantwortlich war. 2001 kehrte Sieder nach Österreich zurück und arbeitete ein gutes Jahr lang als Director Communications für Fiat. Dann führte ihn sein Karriereweg zurück nach Deutschland: Beim Halbleiterher­steller Infineon in München fungierte er von 2002 an als Leiter Konzernkommunikation. 

Im Juli 2004 wechselte er zur Bayer AG nach Leverkusen, um für die geplante Abspaltung des Spezialchemiebereichs unter dem neuen Markennamen Lanxess die weltweite Kommunikationsverantwortung zu übernehmen. Nach dem erfolgreichen Börsengang und der folgenden weltweiten Neupositionierung gelang Lanxess 2012 schließlich der Sprung in den Dax 30. 2014 holte ihn dann der damalige ABB-CEO Ulrich Spiesshofer nach Zürich. 

Der Jury für den „PR-Manager des Jahres“ gehören neben der Chefredaktion des prmagazins, Katharina Skibowski und Thomas Rommerskirchen, die bisherigen Preisträger des Seismographen an: Horst Borghs, Anton Hunger, Eva-Maria Geiblinger, Dieter Schweer, Klaus Walther, Andreas Fritzenkötter, Hartmut Schick, Christian Kullmann, Richard Gaul, Harry Roegner, Thomas Ellerbeck, Oliver Schumacher, Martin Brüning, Maximilian Schöberl, Christine Graeff, Stephan Grühsem, Ulrich Ott, Michael Preuss und Christof Ehrhart.

Einen Rückblick auf die Preisverleihung finden Sie in der Juli-Ausgabe des prmagazins, die am 5. Juli erscheint.


Die prmagazin-Ausgabe 06/2019 – darin unter anderem:

Vernetzer: Vom No-Name zum Ziel US-amerikanischer Notstandsmaßnahmen: Die Arbeit von Huawei-Kommunikator Carsten Senz hat sich völlig verändert.

"Wir gehen unseren eigenen Weg": BMW-Kommunikationschef Maximilian Schöberl hält an seiner Strategie der Zurückhaltung fest – trotz aller Kritik.

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen