Detailinformationen

Autor

Christina Ullrich

Verantwortliche Redakteurin

verfasst am

24.04.2019

Schlagworte

Christiane Schulz, Weber Shandwick

Das aktuelle Heft
Ausgabe 04/2019

Zum Inhalt

Abos und Einzelhefte

Weber Shandwick

Christiane Schulz verlässt Weber Shandwick


Christiane Schulz hat am 26. April ihren letzten Arbeitstag als CEO von Weber Shandwick Germany.


Christiane Schulz legt ihre Aufgaben bei Weber Shandwick nieder und verlässt die Netzwerkagentur. Sie ist seit August 2013 
Deutschland-CEO und seit Januar 2018 zusätzlich Mitglied des EMEA Strategy Board.

Christiane Schulz hat sich mit Weber Shandwick auf die Auflösung ihres Vertrags zum 31. Oktober 2019 geeinigt. Ihren letzten Arbeitstag bei der globalen Netzwerkagentur hat die 50-Jährige am 26. April.

Was sie künftig machen werde, wisse sie noch nicht, sagte Schulz dem prmagazin. „Ich habe mich nach 20 Jahren in der Agenturbranche ganz bewusst für eine Auszeit entschieden, um mir Zeit für eine Neuorientierung zu nehmen.“

Zu den Gründen für Ihren Weggang sagte sie: "Wenn es am schönsten ist, soll man gehen." Ihr Abschied sei keine Entscheidung gegen das Modell der Netzwerkagentur, sondern eine Frage der strategischen Ausrichtung, betont Schulz. Ihr Fazit zum Thema Networks: „Wenn man als Netzwerkagentur weiterhin organisch profitabel in den nationalen Märkten wachsen möchte, dann gilt es, sich schnell und konsequent zu transformieren.“

Vor Weber Shandwick arbeitete die Kommunikationsexpertin 15 Jahre lang für Ketchum Pleon und deren Vorgängeragenturen, zuletzt als Global Partner, Managing Director und Member of the Executive Board Germany.

Ihre Aufgaben als Präsidentin der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA) wird Schulz vorerst weiterführen. Um Kontinuität zu gewährleisten, hat die GPRA eigens einen Beschluss gefasst, der es Vorstandsmitgliedern nun auch bei beruflichen Veränderungen ermöglicht, ihre Rollen bis zur nächsten Wahl weiter auszuüben – sofern sie nicht aus einer Agentur direkt in ein Unternehmen wechseln oder sich selbstständig machen. Schulz ist seit Mai 2017 Präsidentin und wurde jüngst für weitere zwei Jahre in dem Amt bestätigt.

Ankündigung: In der kommenden Ausgabe des prmagazins (Nr. 5/Mai) wird Christiane Schulz in der Rubrik "Standpunkt" ausführlich ihre Gedanken zur Zukunft der Netzwerkagentur skizzieren.

Die prmagazin-Ausgabe 04/2019 – darin unter anderem:

Die Change-Managerin: Der PR-Posten bei Axa Deutschland war als Schleudersitz berüchtigt. Silvana Herold schaffte den Neuanfang.

"Wir haben jetzt ein Wachstumsthema": RWE-Kommunikatorin Stephanie Schunck über „Hambi“ und die grüne Zukunft des Energiekonzerns.

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen