Detailinformationen

Autor

Redaktion

verfasst am

30.06.2020

Schlagworte

Stephan Grühsem, Rexcar, Start-up, Kfz-Auktionen, B2B, Ingolstadt

Das aktuelle Heft
Ausgabe 06/2020

Zum Inhalt

Abos und Einzelhefte

Rexcar

Grühsem startet Kfz-Auktionsplattform


Stephan Grühsem, geschäftsführender Gesellschafter von Rexcar.


Der frühere Kommunikationschef von Volkswagen, Stephan Grühsem, bringt in Ingolstadt die Rexcar GmbH mit an den Start. Die digitale B2B-Plattform für Kfz-Auktionen will Autohäuser und Händler zusammenbringen.

Unter www.rexcar.com können Autohäuser ab dem 1. Juli 2020 Inzahlungnahmen, Leasing-Rückläufer und andere Gebrauchtwagen inserieren. Adressaten sind die nach Angaben von REXCAR mehr als 7.000 Autohäuser und 35.000 freien Händler allein in Deutschland, die individuelle Gebote für die Fahrzeuge abgeben können.

Der möglichst schnelle Umschlag von gebrauchten Fahrzeugen in Richtung Wiederverkäufer gewinne auch angesichts der aktuellen Neuwagenprämie an Bedeutung, betont das Unternehmen. Autohäuser erreichten schnell einen großen Kreis an Interessenten. Autos würden zügiger und mit geringerem Aufwand verkauft. Die abnehmenden Händler bezahlen keine Provisionen oder versteckte Kosten. Zudem können sie per Suchauftrag die passenden Fahrzeuge ermitteln.

„Gerade in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld sind Kosteneffizienz und zusätzliche Wertschöpfung im Autohandel von größter Bedeutung“, erklärt Stephan Grühsem, der als geschäftsführender Gesellschafter des Start-ups fungiert. Gründer und Geschäftsführer Kevin König sagt: „Keine Provisionen, keine verdeckten Kosten und absolute Transparenz im professionellen Autohandel, das ist unsere Philosophie.“

An den Start geht das REXCAR-Team im neuen Headquarter in Ingolstadt mit zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, von denen der größte Teil Erfahrungen in der Automobilindustrie und im Automobilhandel vorweisen kann.

Die prmagazin-Ausgabe 06/2020 – darin unter anderem:

Die Hoffnungsträger:
Bis Anfang des Jahres kannten nur Spezialisten das Biotech-Unternehmen CureVac. Dann kam Corona – und dann Donald Trump.

Alle gegen Freshfields: Der Umgang der Kanzlei mit dem Cum-Ex-Skandal offenbart massive Schwächen der Rechtsberaterbranche in der Krisen-PR.

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen