Detailinformationen

Autor

Friederike Braun und Christian P. Hoffmann

Autoren-Info am Ende des Texts

verfasst am

05.02.2018

im Heft

02/2018

Schlagworte

Hintergrund

Bots

Vom Journalismus lernen?

Welche Funktionalitäten und Typen von Bots gibt es? Wie werden Bots im Journalismus eingesetzt? Und welches Potenzial haben Bots in der Unternehmenskommunikation? Das analysieren der Leipziger Professor Christian P. Hoffmann und Absolventin Friederike Braun auf den "Gelben Seiten" im aktuellen prmagazin.

„Mit den Grundsätzen verantwortungsbewusster Öffentlichkeitsarbeit unvereinbar“, so verurteilte jüngst der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) den Einsatz „meinungsmanipulierender“ Social Bots. Doch nicht erst seit der öffentlichen Abkanzelung durch die moralische Instanz der PR-Branche haben sie es schwer in der öffentlichen Debatte, die Bots. Zahlreiche Stimmen warnen vor einer Verzerrung kritischer Diskurse – insbesondere in der politischen Kommunikation.

Demgegenüber steht die Notwendigkeit, der großen Datenmengen des digitalen Zeitalters Herr zu werden. Tatsächlich produzieren die zahlreichen digitalen Kommunikationsplattformen eine regelrechte Flut größtenteils unstrukturierter Daten. Entsprechend stellt es eine bedeutende Herausforderung für Unternehmen dar, diese Informationsflut nutzbar zu machen und in strategisch wertvolle Erkenntnisse umzuwandeln. Hier kommen dann auch Bots ins Spiel.

Die Digitalisierung bietet der Unternehmenskommunikation neue Instrumente für den Beziehungsaufbau und die Beziehungspflege mit Stakeholdern und auch neue Quellen für die Analyse von Stakeholder-Informationen. Diese Informationen liegen meist unsortiert vor, können aber mit Software-Unterstützung nutzbar gemacht werden.

„Data Mining“ nennt sich das Vorgehen, mithilfe von Daten gehaltvolle Aussagen zu treffen. Algorithmen helfen bei der Analyse und Strukturierung der großen Datenmengen, der „Big Data“. Besser bekannt sind diese algorithmischen Software Agenten als Bots.

Als selbstständig handelnde Programme bieten Bots Service rund um die Uhr. In Form von Social Bots sind sie auch in sozialen Netzwerken anzutreffen – und haben dort einen eher fragwürdigen Ruf. Spambots und Social Bots, die zur Meinungsmanipulation eingesetzt werden, gelten als besonders lästig oder gar gefährlich.

Dabei ist die entscheidende Eigenschaft eines Social Bots zunächst das Nachahmen menschlichen Verhaltens. Diese Charakteristik lässt sich durchaus für Anwendungen nutzen, die jenseits der Manipulation liegen. Der Journalismus bietet Anknüpfungspunkte und erweist sich als Inspirationsquelle kreativer Einbindungen von Bots in kommunikative Arbeitsprozesse. (...)


Dieser Text ist ein Auszug. Den kompletten Beitrag lesen Sie in unserer Februar-Ausgabe (Rubrik "Theorie & Praxis").

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen oder E-Paper anfordern


Über die Autoren:

Friederike Braun ist Mitarbeiterin für PR und Wissenschaftsmarketing im DFG-Center for Regenerative Therapies Dresden, Cluster of Excellence/TU Dresden und Absolventin des Master-Studiengangs Communication Management an der Universität Leipzig.

Christian P. Hoffmann ist Professor für Kommunikationsmanagement am Institut für Kommunikationsund Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Darüber hinaus verantwortet er am Institut für Politikwissenschaft die Lehre im Bereich der politischen Kommunikation.

Noch keine Kommentare.

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.