Detailinformationen

Autor

Sandra Middendorf

Freie Autorin

verfasst am

09.03.2020

im Heft

03/2020

Schlagworte

Weltgesundheitsorganisation, WHO, Coronavirus, SARS-CoV-2, Kampagne

Das aktuelle Heft
Ausgabe 03/2020

Zum Inhalt

Abos und Einzelhefte

Coronavirus

WHO kämpft gegen "Infodemie"


„Hilft der Verzehr von Knoblauch, eine Infektion mit dem neuen Coronavirus zu verhindern?“ In ihrer Kampagne stellt die WHO Gerüchte richtig.


Die Weltgesundheitsorganisation bekämpft aktuell nicht nur das Coronavirus SARS-CoV-2, sondern auch die damit einhergehende „Infodemie“. Mit einer Kampagne geht sie gegen die Flut an Fehlinformationen vor.

Nicht nur das Coronavirus selbst scheint derzeit unaufhaltsam, auch die Flut an Falschmeldungen und Verschwörungstheorien zu SARS-CoV-2 ist kaum zu stoppen. Insbesondere in sozialen Medien brodelt die Gerüchteküche: Das Virus sei absichtlich entwickelt worden, um die Menschheit zu dezimieren, hieß es beispielsweise auf YouTube. In anderen Medien war zu lesen, das Virus sei eine Biowaffe, die absichtlich auf die Menschen abgeworfen worden sei. Andere User glaubten wiederum zu wissen, dass SARS-CoV-2 gar nicht existiere: Das Virus sei nur eine Inszenierung, um den Menschen Angst einzujagen.

Die WHO spricht von einer „Infodemie“. Denn die Fake News zu Corona verbreiten sich parallel zur tatsächlichen Epidemie wie ein Virus. „Uns macht die hohe Zahl von Gerüchten und Falschinformationen Sorge, die unseren Einsatz behindern“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus Anfang Februar auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Nach Erkenntnissen des Mediziners Paul Hunter von der University of East Anglia haben skurrile Verschwörungstheorien über die Herkunft eines Virus und falsche Ratschläge zum Schutz vor Krankheit das Potenzial, die Situation zu verschärfen. Hunter hat eine Studie zu dem Thema vorgelegt. Ergebnis: „Es kann Leben retten, die Verbreitung von falschen Informationen und schädlichen Ratschlägen auf sozialen Medien zu unterbinden.“

Um Gerüchte zu minimieren und zu entkräften, hat die WHO deshalb im Januar dieses Jahres eine breit angelegte Kampagne gestartet. Dafür hat die Presseabteilung der Behörde in Genf eine Reihe von Schaubildern entworfen, die sie über soziale Medien verbreitet. [...]

Dieser Text ist ein Auszug. Lesen Sie in der März-Ausgabe des prmagazins, wie die WHO-Kampagne im Detail funktioniert und welche Bausteine im Kampf gegen die "Infodemie" sonst noch zum Einsatz kommen.

Die prmagazin-Ausgabe 03/2020 – darin unter anderem:

Der Teamplayer:
 Eike Kraft löst bei der Unternehmensberatung Roland Berger Disziplingrenzen und Hierarchien auf.

"Dann tut sich hier die Hölle auf": Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe ist als Pressesprecher für die VW-Dieselverfahren zuständig.

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen