Detailinformationen

Autor

Armin Sieber

Geschäftsführer Sieber Senior Advisors

verfasst am

08.08.2017

im Heft

08/2017

Schlagworte

Kommentar

Armin Sieber: „Der amerikanisch-deutsche Handelskrieg unter der

US-Justiz

Wie im wilden Westen

Daimler, Bilfinger, Volkswagen: Die US-Justiz regiert in Europas Unternehmen mit und entmachtet damit gleichsam deren Führung. Kommunikatoren dürfen das Feld internationaler Rechtsstreits nicht den Juristen überlassen, mahnt Armin Sieber, Fachmann für Litigation-PR. Sonst bildet sich die öffentliche Meinung ohne ihr Zutun.

Deutsche Unternehmen geraten immer öfter ins Fadenkreuz der US-Justiz. Ob Daimler, Bilfinger oder Volkswagen – sie alle haben Post vom US-Justizministerium bekommen oder stehen direkt unter amerikanischer Rechtskuratel. Justizbeamte wie Larry Thompson fliegen dann mit großer Entourage in den Firmenzentralen in Wolfsburg und Co ein und beginnen zu graben. Dabei tragen sie keine Samthandschuhe. „In Springerstiefeln und in Wild-West-Manier“, so beschreibt es die Düsseldorfer Anwältin Anne Wehnert, seien amerikanische Anwälte in Wirtschaftsstrafverfahren als interne Ermittler durch deutsche Unternehmen gezogen. „Sie kennen nicht das deutsche Rechtssystem. Sie kennen nicht die deutsche Strafprozessordnung, aber sie ziehen durch.“

Das ist nur ein Beispiel, wie das amerikanische Rechtssystem immer stärker in die deutsche Wirtschaft hineinwirkt. Die US-Justiz agiert mittlerweile als Weltstaatsanwalt, meinen Kritiker. Immer häufiger werden Vorermittlungsverfahren nach amerikanischem Vorbild durchgeführt – ohne konkrete Anhaltspunkte. Deutsche Unternehmen, die am US-Markt agieren, können sich davon nicht freimachen. Das betrifft inzwischen auch zahlreiche Manager. Sie müssen sich die Frage stellen, ob sie noch Herr im eigenen Haus sind. Und manche trauen sich nur noch mit vorab ausgehandeltem freien Geleit, in die USA einzureisen.

Das fordert auch die Kommunikativen auf völlig neue Weise (...)

Den kompletten Gastkommentar lesen Sie in der August-Ausgabe des prmagazins.
Zum E-Paper.

Noch keine Kommentare.

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.