Detailinformationen

Autor

prmagazin

Redaktion

im Heft

11/2016

Zur Person

Frank Behrendt

fischerAppelt

Die Fragen stellte: Daniela Puttenat, Siemens Wind Power

1 Du bist derzeit als Buchautor in aller Munde. Happy?

Total! Die Buchmesse war traumhaft. Das war keine Arbeit, das war Wellness-Urlaub!

2 Wenn Du es Dir aussuchen könntest: Würdest Du noch mal in die PR-Branche gehen?

Sicher nicht. Mein Traum war es immer, TV-Moderator zu werden und am Samstagabend mit einem Mikro eine Showtreppe herunterzukommen.

3 Wer war der beste Chef, den Du jemals hattest?

Dieter Stempel, der frühere Chef von Stein Promotions. Ein unglaublich toller Mensch und Manager mit viel Herz. Ich habe viel von ihm gelernt.

4 fischerAppelt wird in diesem Jahr 30 Jahre alt. Kommst Du zu ihrem 50. Jubiläum vorbei?

Klar! Andreas und Bernhard sind sensationelle Unternehmer, da fällt mir garantiert eine großartige Huldigung ein. Und wenn sie wollen, singe ich dann auch „Hello again“ von Howie.

5 Sicher gibt es auch Kollegen, denen Du ein zu bunter Vogel in der Branche bist. Stört dich das?

Überhaupt nicht. Ich halte es mit einem Song von Udo Lindenberg: „Ich mach mein Ding, egal was die anderen sagen ...“

6 Alle reden von Content Marketing. Du auch?

Nein. Dazu ist von fast allen alles gesagt. Ich berichte lieber auf stern.de in meiner Kolumne über inspirierende Menschen im Altersheim oder praktizierte Nächstenliebe im Parkhaus.

7 Würdest Du Dich selbst einstellen?

Sofort. Auf der Buchmesse sagte mir einer, dass es schade wäre, dass nicht mehr Chefs so ticken wie ich. Das finde ich auch. :-)

8 Welcher Kollege hat Dich zuletzt mit einer Aussage beeindruckt?

Hasso Mansfeld. Er hat dem Titel meines Buchs zugestimmt und gesagt: „Man kann seinen Job gar nicht lieben, denn Liebe bedeutet, sich selbst zu verschenken. Und verschenken kann man nur, was man besitzt.“ Wow. Du bezeichnest Deine Frau und Deine Kinder im Vorspann Deines Buchs als „Sonnensystem“.

9 Was bedeuten sie Dir?

Alles. Ich liebe die vier viel mehr als mich selbst. Und das will bei einem Selbstdarsteller wie mir echt was heißen. :-)

10 Was rätst Du jungen Leuten, die in die PR-Branche wollen?

Seht Euch die Chefs genau an. Wenn sie Menschen sind, von denen man viel lernen kann, geht hin. Wenn nicht – abhauen! Denn dann nehmen sie Euch das, was für den weiteren Weg am wichtigsten ist: die Freude.

Nach oben

Die Oktober-Ausgabe des prmagazins ist da. Hier geht es zum E-Paper.

Darin unter anderem:
● Bundesverband deutscher Banken: Iris Bethge treibt die kommunikative Öffnung des Lobbyverbands voran.
● PR-Praxis: Leser fragen, unser Experten-Team hilft mit Tipps, Ideen, Beratung und Lösungswegen.

Möchten Sie das prmagazin testen? Bestellen Sie ein Probeabo.

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.