Weber Shandwick

Christiane Schulz

1) Auftragsinhalte:
a) Besonders stark ist weiterhin die Nachfrage nach Healthcare- und Technologie-Kommunikation. Weiterhin ist bei uns der Bereich Employee Engagement & Change Management stark gewachsen, darüber hinaus das B2B-Geschäft. 

b) Der Schwerpunkt unserer Arbeit ist integrierte Kommunikation. Zentraler Bestandteil ist Content Marketing. Der Bereich Paid Media wächst in dem Kontext sehr stark an. Influencer Relations ist ein fester Bestandteil im Kommunikationsmix. 

c) Der Umsatzanteil des Digitalgeschäfts lässt sich bei uns nicht mehr separat herausrechnen beziehungsweise wird nicht separat erfasst. Es gibt kaum noch Kommunikationslösungen, bei denen die digitale Komponente keine Rolle spielt. Der Fokus unserer Beratung liegt auf Plattformstrategie. VR/AR spielten im Jahr 2018 kaum eine Rolle, KI zurzeit überwiegend beim Einsatz von Bots im Bereich Community Management.

d) Die Diskussion um Fake News und die Forderung, „Haltung“ zu zeigen, wirkt sich positiv auf unsere Aufträge und Kundenbeziehungen aus. Wir haben uns als Agentur frühzeitig zum Thema Fake News positioniert und viele Vorträge gehalten. Besonders im Bereich der Krisenprävention sind Fake News inzwischen ein festes Szenario, das wir mit Kunden trainieren. Im Bereich Corporate Communications ist Haltung ein zentrales Thema für unsere Kunden, bei dem wir sie allumfassend beraten.

e) Es ist unser eigener Anspruch, den Impact unserer Arbeit zu zeigen. Besonders bei der digitalen Kommunikation lässt sich Erfolg von Kommunikation sehr gut messen. Den Wunsch nach Messbarkeit nehmen wir als unverändert gegenüber dem letzten Jahr wahr.

2) Auftragsumfang:
Der Umfang der einzelnen Aufträge ist leicht gestiegen. Das Projektgeschäft dominiert im Verhältnis zum Retainer-Geschäft. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich hier jedoch nichts verändert. 

3) Budgethöhe:
Die Höhe der einzelnen Kundenetats ist im Vergleich zu 2017 gestiegen. 

4) Neukundengewinnung:
Wir waren 2018 mit der Neukundengewinnung sehr zufrieden. Unsere Win-Rate ist gestiegen.

5) Ausblick:
Mit Blick auf die wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen sind wir verhalten optimistisch. Aus unserer Sicht wird die Nachfrage nach Corporate Communications weiter steigen. Besonders die Beratung in Bezug auf die Begleitung von Wandel wird in vielen Bereichen benötigt, Reputation Management ist überlebenswichtig, und Employer Branding ist für jedes Unternehmen zu einem strategischen Erfolgsfaktor geworden.

6) Weitere bemerkenswerte Trends/Entwicklungen/Herausforderungen:
Wir denken, dass besonders der B2B-Sektor einen steigenden Bedarf an integrierten Kommunikationslösungen und einen Nachholbedarf im Bereich Digital/Social hat. In dem Kontext wird besonders LinkedIn als Plattform das neue Facebook für Unternehmen.