Detailinformationen

Autor

Redaktion

verfasst am

12.02.2020

im Heft

02/2020

Schlagworte

Elektromobilität, Reichweitenangst, pressrelations

Das aktuelle Heft
Ausgabe 02/2020

Zum Inhalt

Abos und Einzelhefte

Elektromobilität

German Reichweitenangst


Sollte Deutschland mehr in die Entwicklung der Elektromobilität investieren? Diese Frage spaltet laut Civey-Umfrage die deutsche Wählerschaft (oben).


Geht der Elektromobilität in Deutschland die Puste aus? Wie denken die Nutzer sozialer Netzwerke über E-Mobility? Diesen Fragen ist pressrelations im Auftrag des prmagazins nachgegangen. Eine Analyse von Online- und sozialen Medien zum Thema „Reichweitenangst“.


Die Verkehrswende erhitzt die Gemüter. Das zeigte einmal mehr die Medienberichterstattung über eine aktuelle Studie der „Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität“. Kein Wunder, geht es doch um der Deutschen Heiligtum und dessen Zukunft: das Auto. Mittels E-Mobilität soll dieses möglichst schnell umweltfreundlicher werden.  

Doch die überwiegende Mehrheit der deutschen Bürger hat Angst, aus Mangel an Ladestationen mit ihrem Gefährt im Nirgendwo zu stranden. „Reichweitenangst“lautet das Stichwort. Und so geht die Entwicklung der E-Mobilität hierzulande schleppend voran: Erst rund 220.000 E-Fahrzeuge sind zugelassen und rund 21.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte vorhanden.

Der Mobilitätsmonitor 2019 von Leaseplan und Ipsos, für den mehr als 4.000 Personen in 16 Ländern zu E-Mobilität und Nachhaltigkeit befragt wurden, zeigt: In Deutschland stehen zwar 43 Prozent der Teilnehmer E-Mobilität positiv gegenüber. Aber vor allem die Angst, nicht immer und überall laden zu können, hält 73 Prozent der Deutschen vom Umstieg auf E-Fahrzeuge ab. Weltweit teilen nur 45 Prozent der Befragten diese Sorge. 

Auch im Web spiegelt sich die gespaltene Gefühlslage der deutschen Bevölkerung. Dabei fällt auf: Im Vergleich zum redaktionellen Content ist das Echo in den sozialen Medien gemischter. [...]

Dieser Text ist ein Auszug. Lesen Sie in der Februar-Ausgabe des prmagazins, wie sich die Wahrnehmung der E-Mobilität in redaktionellen und sozialen Medien unterscheidet, auf welche Aspekte die Kommentare im Einzelnen abheben und was die deutsche Bevölkerung laut Civey-Umfrage von Mehrinvestitionen in die E-Mobilität hält.

Die prmagazin-Ausgabe 02/2020 – darin unter anderem:

Der Bauchmensch:
 Byung-Hun "Huni" Park will beim Digitalisierungsvorreiter Viessmann mehr Leidenschaft und Spaß in die Organisation bringen.

Krisenkommunikation: 
Die klassische Toolbox hat ausgedient. Immer mehr Unternehmen digitalisieren ihre Krisen-PR.

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen