Detailinformationen

verfasst am

11.03.2019

im Heft

03/2019

Schlagworte

Künstliche Intelligenz, KI, Digitalisierung, Langzeitbeobachtung, FirstSignals, pressrelations

Das aktuelle Heft
Ausgabe 03/2019

Zum Inhalt

Abos und Einzelhefte

Die Analyse

KI wird selbstständig

Technologischer Fortschritt schlägt sich in Medien und PR in der Wahl von Themen und Bezeichnungen nieder. Per Langzeitbeobachtung (2004-2018) mit der Research-Methode „FirstSignals“ hat pressrelations für das prmagazin analysiert, wie der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) der Digitalisierung Dampf macht – und mit welchen Themen die zehn deutschen Top-Unternehmen im Kontext von KI präsent sind.


Der Begriff KI hat sich emanzipiert und aus dem Ursprungskontext Digitalisierung gelöst. Im Unternehmenskontext dominieren die Themen Autonomes Fahren, Industrie 4.0, Robotik und Cloud Computing.


Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) war zwischen Mitte 2017 und Mitte 2018 deutlich im Aufschwung. Wurden 2017 lediglich 6.000 Artikel erfasst, war die Zahl mit 15.000 Artikeln ein Jahr später 2,5-mal so hoch. Das ist zwar längst nicht so viel wie zum Thema Digitalisierung, das im zweiten Halbjahr 2018 bis zu 63.000 Artikel erzielte. Doch aus den Verläufen beider Begriffe lässt sich ableiten: KI könnte künftig die beherrschende Rolle einnehmen.

Der Trendverlauf des derzeit dominierenden Themas Digitalisierung deutet auf einen typischen Hype. Nach einer langen Phase geringer Zuwächse explodierte die Zahl der Artikel ab dem zweiten Halbjahr 2014. Den größten Sprung erlebte der Begriff Digitalisierung zu Beginn der progressiven Entwicklung: Gestartet mit 4.700 Artikeln (2. Halbjahr 2013) stieg die Zahl innerhalb eines Jahres auf 8.700 Beiträge, dann auf 18.400 Artikel (2. Halbjahr 2015) bis auf 63.000 Artikel (2. Halbjahr 2018). 

Doch der Zenit schien 2017 überschritten. Die Zuwachsraten waren seither niedriger. Der Monatsvergleich vom November 2018 mit einem „Allzeithoch“ von 6.600 Artikeln und einem scharfen Abfall auf nur noch 3.000 Artikel im Dezember 2018 macht das deutlich. 

Anders gesagt: KI hat sich emanzipiert. Der Begriff hat sich aus dem Ursprungskontext Digitalisierung gelöst. Erneut ist ein typischer Trendverlauf erkennbar: von 79 Artikeln (2. Halbjahr 2004) auf 353 (2. Halbjahr 2005). An schließend gab es lediglich geringe Zuwächse. Zeitgleich mit dem Durchstarten des Themas Digitalisierung nahm KI ähnlich an Fahrt auf: von 440 Artikeln im zweiten Halbjahr 2013 über 816 im ersten Halbjahr 2014 auf zuletzt 15.000 Artikel.

Aktuell befindet sich KI immer noch in einem „Präsenz-Gap“, gemessen an ihrer Bedeutung als Schlüsseltechnologie in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft und im Verhältnis zu Digitalisierung: Die Zahl der ausgewerteten Artikel ist relativ niedrig. Doch der Blick auf die Google-Suchanfragen zeigt eher parallel laufende Anstiege zu beiden Begriffen an. Erst seit 2017 suchten die User, allerdings mit starken Schwankungen, signifikant häufiger nach dem Begriff Digitalisierung. [...]

Dieser Text ist ein Auszug. Lesen Sie in der März-Ausgabe des prmagazins, im Zusammenhang mit welchen anderen Top-Themen (Autonomes Fahren, Industrie 4.0, Robotik, Cloud Computing usw.) KI in den Medien eine Rolle spielt und mit welchen Themen die zehn deutschen Top-Unternehmen im Kontext von KI präsent sind.

Die prmagazin-Ausgabe 03/2019 – darin unter anderem:

Der Kaufmann: Harald Hamprecht profiliert sich bei Opel als Sparkommissar mit Leidenschaft für Prozessoptimierung und Effizienz.

"Compliance muss Freude machen": Sebastian Rudolph über das fünf Jahre währende US-Monitorship bei Bilfinger.

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen