A&B One

Hartwin Möhrle

1) Auftragsinhalte:
a) Keine wesentlichen Verschiebungen in den inhaltlichen Schwerpunkten.  

b) Die Nachfrage nach disziplinenübergreifenden Leistungen hält an. Die Themen Content Marketing und Influencer Relations spielen dabei eine zunehmend stabile Rolle.

c) Der Umsatzanteil des Digitalgeschäfts ist gleichbleibend hoch. Die Nachfragesituation ist heterogenen, ein Schwerpunkt lag im Bereich Mitarbeitergewinnung/Recruiting über digitale Kanäle.
KI spielt noch keine Rolle – von KI sprechen Experten ja auch erst bei Anwendungen, in denen neben entsprechend „intelligenten“ Systemen Datenmengen zur Verarbeitung kommen, die den Weg in die täglich genutzte PR-Anwendung erst noch finden müssen. Alles andere ist bislang Marketingsprech. 

d) Haltung spielt bei den allermeisten unserer Kunden schon immer eine wesentliche Rolle in der Kommunikation und bei uns als Agentur sowieso. Die vordergründige Fake-News-Debatte hatte und hat darauf keinen nennenswerten Einfluss. 

e) Ist die Forderung nach mehr Messbarkeit der Kommunikationsarbeit im Jahr 2018 auf Kundenseite nochmals lauter geworden? Im Digitalbereich ja, ansonsten eher nein. 

2) Auftragsumfang:
Umfang und Struktur der Aufträge bewegen sich auf vergleichbarem Vorjahresniveau.

3) Budgethöhe:
Die Höhe der einzelnen Kundenetats ist 2018 unterm Strich im Vergleich zu 2017 dher gestiegen. 

4) Neukundengewinnung:
Die Neukundengewinnung ist 2018 weder einfacher noch schwieriger geworden als im Vorjahr. Wir fokussieren weiterhin auf von der Aufgabe und dem damit verbundenen Volumen für unser Agenturangebot passende Nachfrager.  

5) Ausblick:
a) Der Trend zur Digitalisierung der Kommunikation und bestimmter Kommunikationsdienstleistungen, zum Beispiel Monitoring, Content-Plattformen und Content-Distribution, hält weiter an. Big Data hält ganz vorsichtig Einzug in die PR. Die Just-in-time-Stakeholder- und Community-Kommunikation auf der Basis digitaler Plattformen, Kanäle und Formate gewinnt an Bedeutung und differenziert sich aus. 

b) Eine Hauptrolle spielen dabei die zunehmende digitale Verfügbarkeit und damit die Verarbeitbarkeit von für die öffentliche Kommunikation und Meinungsbildung relevanten Daten.

6) Weitere bemerkenswerte Trends/Entwicklungen/Herausforderungen:
Siehe 5b).