Orca van Loon

Hendrik Schulze van Loon

1) Auftragsinhalte:
a) Mit dem Wechsel in der Geschäftsführung haben wir uns im Lauf der zweiten Jahreshälfte 2017 bis in 2018 hinein neu aufgestellt. So haben wir uns von dem gesamten Bereich Marketing Communications einschließlich der entsprechenden Kunden getrennt und damit auch bewusst auf margenschwache Umsätze verzichtet. Unter der Leitidee „Next Generation Corporate“ konzentrieren wir uns auf das Thema Corporate Communications in allen Facetten, off- und online gleichermaßen. Diese klare Fokussierung kommt bei bestehenden und potenziellen Klienten gut an, und wir konnten darüber hinaus Neukunden akquirieren.

b) Die Orca Gruppe insgesamt hat im vergangenen und im laufenden Jahr sehr gut disziplinübergreifend gearbeitet. Für Orca van Loon stellt sich diese Frage im Bereich Corporate Communications. Wir haben demzufolge unsere strategischen Allianzen mit der Result Group und DLA Piper mit den Themen Risk Management und Recht weiter gestärkt.

c) Wir denken immer crossmedial! Die Schwerpunkte unserer Arbeiten konzentrieren sich hierbei auf den Bereich Social-Media-Kommunikation und Influencer Relations. Bis jetzt spielen die Themen KI und VA/AR eher eine untergeordnete Rolle. Nichtsdestotrotz wird sich hier die Nachfrage und strategische Ausrichtung zukünftig verstärken, insbesondere im Bereich Social Bots.

d) Für uns ist es immer wichtig gewesen nach den ethischen Grundsätzen des Code Lisbonne zu handeln. Wir geben dies intern sowie extern an unsere Mitarbeiter und Klienten weiter. Fake News gehört es durch zielgerichtete Aufklärung und Kommunikation zu entlarven. Wir müssen wachsam sein und unsere Demokratie und Werte gegen Populisten verteidigen.

e) Für Orca van Loon ist es selbstverständlich, nach dem Communications Value System die Messbarkeit von Kommunikation on- wie offline anzubieten. Oft ist die Nachfrage immer noch auf rudimentäre Auswertungen von Kundenseite limitiert. Wir fordern schon lange eine nachhaltige Kommunikationsauswertung und sehen hier klar eine Managementaufgabe mit strategischem Mehrwert – fernab vom Clipping-Zählen.

2) Auftragsumfang:
Wir können klar einen Trend zum Projektgeschäft nach Aufwand verzeichnen – was sich in teilweise einem größeren Umfang und Auftragsvolumen darstellt.

3) Budgethöhe:
Die Höhe der einzelnen Kundenetats ist 2018 unterm Strich im Vergleich zu 2017 gestiegen.

4) Neukundengewinnung:
Wir haben die Neukundengewinnung für 2019 digitaler ausgerichtet und nutzen hierfür Tools zur Auswertung unserer Online-Aktivitäten. Ob es schwieriger gewordenen ist, können wir nicht bewerten. Es ist allgemein nicht einfach. Bei Orca van Loon ist es ein Mix aus Empfehlungsmanagement und Neukundenakquise durch Erstkontakt sowie digitaler Sichtbarkeit. 

5) Ausblick:
Im Moment arbeiten wir viel in den Bereichen Krisenprävention, Change Management und Employer Branding. Wir denken hierfür wird auch 2019 eine verstärkte Nachfrage bestehen. Der digitale Wandel und die Erkenntnis des Fachkräftemangels tragen hierzu bei.

6) Weitere bemerkenswerte Trends/Entwicklungen/Herausforderungen:
Die Kommunikation wird immer integrierter und ganzheitlicher. Es wird Zeit, das sinnlose Silodenken (Marketing versus Kommunikation) endlich komplett abzulegen. Auch die Bereiche B2B und B2C können in Zukunft nicht mehr klar getrennt angesehen werden. Die Bereiche werden zu einem Bereich H2H zusammenfließen. Hier benötigen wir aber immer noch viel Aufklärungsarbeit insbesondere bei der Säule der deutschen Wirtschaft: dem Mittelstand.