Das aktuelle Heft
Ausgabe 01/2021

Zum Inhalt

Abos und Einzelhefte

Detailinformationen

Autor

Anna Friedrich

Freie Autorin

verfasst am

10.01.2021

im Heft

01/2020

Schlagworte

Jahresumfrage, Agenturen, Etats, Trends, Coronakrise, Pandemie, Covid-19

Verwandte Inhalte

Jahresumfrage Agenturen

Ein Jahr im Bann des Virus

(Illustration: Darryl/Adobe Stock)


Das gab es noch nie: Während die Bilanz der vergangenen Jahre recht vorhersehbar war, wirbelte das Coronavirus im Jahr 2020 alles durcheinander – Umsatzrückgänge, Budgetsorgen und Kurzarbeit inklusive. 27 der größten Agenturen in Deutschland haben diesmal an der traditionellen Jahresumfrage des prmagazins teilgenommen. Wie sie sich durch die Krise gekämpft haben und was sie für 2021 erwarten, zeigt unser Stimmungsbild.

Die detaillierte Auswertung der Antworten lesen Sie in der Januar-Ausgabe des prmagazins.

 

Diese Agenturprofis haben geantwortet

Per Klick auf einen Namen gelangen Sie direkt zum jeweiligen Statement (gelistet in der Reihenfolge ihres Eingangs):

Mirko Kaminski, achtung!
Christiane Schulz, Edelman
Ilan Schäfer, Weber Shandwick
Alexandra Groß, Fink & Fuchs
Christiane Stricker, haebmau
Oliver Schrott, OSK
Alexander Güttler, komm.passion
Susan Hölling, Björn-Christian Hasse, Nora Haak, Kerstin Wriedt, burson cohn & wolfe
Daniel J. Hanke, Klenk & Hoursch
Laura Schlotthauer, ressourcenmangel
Susanne Marell, Hill+Knowlton Strategies
Rudolf Jeschenko, Jeschenko MedienAgentur
Hanning Kempe, FleishmanHillard
Max Bimboese, markenzeichen
Eike Faecks, Styleheads
Robert Ardelt, Apco Worldwide
Klaus Weise, Serviceplan PR & Content
Nico Ziegler, segmenta communications
Roland Heintze, Faktenkontor
Wigan Salazar, MSL
Iris Heilmann, Palmer Hargreaves
Sabine Hückmann, Ketchum
Sabine Richter, Faktor 3
Amil Hota, Blumberry
Hendrik Schulze van Loon, Orca van Loon
Hartwin Möhrle, A&B One
Matthias Wesselmann, fischerAppelt

>>> Alle Statements auf einen Blick

Das haben wir gefragt

Auftragsinhalte:

a) Wie haben sich die inhaltlichen Schwerpunkte Ihrer Kundenaufträge 2020 im Vergleich zu 2019 und zu den Vorjahren verschoben? Was wurde mehr, was weniger nachgefragt? Was war komplett neu?

b) Wie hat sich die Nachfrage nach disziplinenübergreifenden Leistungen (PR, Marketing, Werbung, ggf. weitere ...) weiterentwickelt? Wo lagen hier konkret die Schwerpunkte in der Nachfrage? In unseren letzten Umfragen haben wir u.a. speziell nach der Entwicklung beim Thema Influencer Relations/Marketing gefragt – was hat sich hier 2020 verändert? Wie haben sich andere cross-disziplinäre Trendthemen 2020 entwickelt, welche sind ggf. hinzugekommen?

c) Wie hat sich 2020 der Umsatzanteil des Digitalgeschäfts am Gesamtgeschäft im Vergleich zu 2019 entwickelt? Gab es überhaupt noch einen Auftrag OHNE digitale Komponente? Beobachten Sie in Nischen womöglich sogar eine Renaissannce des Analogen (wenn ja: in welchen Bereichen)? Wo lagen die inhaltlichen Schwerpunkte im Bereich Digitales (z.B. interne Begleitung der digitalen Transformation, Influencer Relations, Socia-Media-Kommunikation, ...)? Spielen die Themen KI und VR/AR inzwischen eine nennenswerte Rolle bei Ihren Aufträgen (bitte ggf. Beispiele nennen)?

d) Im vergangenen Jahr haben wir gefragt, wie sich die Diskussion um "Fake News" und die Forderung, "Haltung zu zeigen", auf Ihre Aufträge und Kundenbeziehungen auswirken. 2019 stand im Zeichen des Buzzwords "Purpose". Welches Thema bzw. welche Themen dominierte(n) aus Ihrer Sicht das Jahr 2020?

e) Im den vergangenen Jahren haben wir gefragt, ob die Forderung nach mehr Messbarkeit der Kommunikationsarbeit auf Kundenseite nochmals lauter geworden ist und wie sich die Kundenansprüche in diesem Bereich ggf. verändert haben. Welche Entwicklungen waren rund um das Thema Erfolgsmessung 2020 zu beobachten? Zusatzfrage: Was hat sich in Sachen Technologie im Bereich Erfolgsmessung getant, und wie nutzt Ihre Agentur ggf. die neuen Möglichkeiten?

Auftragsumfang:

Ist der Umfang der einzelnen Aufträge 2020 gestiegen/gesunken? Erledigen Ihre Kunden mehr/weniger Aufgaben selbst? Gab es mehr Projektgeschäft oder mehr Gesamtetats?

Budgethöhe:

Ist die Höhe der einzelnen Kundenetats 2020 unterm Strich im Vergleich zu 2019 gestiegen oder gesunken?

Neukundengewinnung:

Ist die Neukundengewinnung 2020 einfacher oder schwieriger geworden als im Vorjahr? Wie passen Sie Ihre Strategien bei der Neukundengewinnung ggf. an?

Ausblick:

a) Welche Entwicklung erwarten Sie bei Inhalten/Auftragsumfang/Budgethöhe für das Jahr 2021 (und darüber hinaus)?

b) Welche Faktoren spielen dabei die Hauptrolle?

Welche weiteren bemerkenswerten Trends/Entwicklungen/Herausforderungen sehen Sie über die oben genannten Punkte hinaus?



Sonderthema: Covid-19-Pandemie

a) Wie hat sich nach derzeitigem Stand die Pandemie auf Ihre Auftragslage/Umsätze im Jahr 2020 ausgewirkt? Wie viele Aufträge haben Sie aufgrund der Pandemie verloren? Wie hoch sind Ihre Umsatzeinbußen infolge der Pandemie?

b) Was bedeutet die Pandemie für Ihre Mitarbeiter: Mussten Sie Stellen abbauen, Kurzarbeit beantragen, andere Maßnahmen ergreifen (welche ggf.)?

c) Welche Auswirkungen hatte die Pandemie auf die Entwicklung Ihrer Agentur in Sachen Digitalisierung, auf Arbeitsmodelle, ggf. auch auf das Selbstverständnis Ihrer Agentur usw.?

d) Welche weiteren Folgen hatte die Pandemie ggf. für Ihre Agentur? Was würden Sie als die größte Herausforderung in diesem Kontext bezeichnen, und welche Lösungen haben sie dafür ggf. gefunden?


>>> Alle Statements auf einen Blick


Die detaillierte Auswertung der Antworten lesen Sie in der Januar-Ausgabe des prmagazins.

Die prmagazin-Ausgabe 01/2021 – darin unter anderem:

Der Ingenieur:
Die Aufbauarbeit bei dem zusammengeflickten Energieunternehmen Uniper erweist sich für Luis Ramos als kniffliger Job.

Neue Wehleidigkeit: „Monitor“-Redaktionsleiter Georg Restle reagiert auf die Phillipika von Bayer-Kommunikator Maertin gegen politische TV-Magazine.

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen