Detailinformationen

Autor

Thomas Quast

Com.X Institut

im Heft

3/2012

Verwandte Inhalte

Journalisten-Trends (1): NGOs

Anonyme Profis

Selten scheint das alte PR-Motto so gut zu passen wie auf Non Governmental Organizations (NGOs): Tue Gutes, und rede darüber. Einzelne Führungspersönlichkeiten spielen dabei kaum eine Rolle, lautet ein Ergebnis der Journalisten-Trends. Für die elfte Auflage der Langzeitstudie baten prmagazin und com.X Politik- und Wirtschaftsjournalisten um ihre Meinung: Welche Themen rund um NGOs dominieren die Medienagenda? Wie gut ist die Pressearbeit der Organisationen?

Abbildung 1: Wichtige Aspekte

TOPTHEMEN: Umwelt, Finanzen, Entwicklungshilfe

Einen Mix aus klassischen Dauerbrennern und jüngeren Entwicklungen haben die für die diesjährigen Journalisten-Trends befragten Politik- und Wirtschaftsjournalisten auf die offene Eingangsfrage nach den Topthemen auf dem Schirm: Umwelt, Finanzen sowie Entwicklungs- und Krisenhilfe sind für sie die wichtigsten und interessantesten Aspekte im Zusammenhang mit NGOs (siehe Abbildung 1). Gleiches gilt für die zugehörigen Unterthemen: Als wichtig und interessant gelten die Energiewende sowie die Euro- beziehungsweise Finanzkrise einschließlich der Occupy-Bewegung als Antwort der Zivilgesellschaft auf die Krise.

Auf Platz vier stand zum Zeitpunkt der Befragung ein mit den Stichwörtern Transparenz, Lobbyismus, Korruption überschreibbarer Themenblock, den ein aktuelles Subthema zusätzlich befeuerte: die Vorwürfe gegen den inzwischen zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff. Während Finanzfragen eher von Wirtschaftsredakteuren als interessant eingestuft werden, sind die Vorgänge im arabischen Raum für Politikredakteure deutlich stärker von Interesse.

Insgesamt nennen die Medienvertreter fast nur Themen, welche NGOs klassischerweise bearbeiten – kaum solche, die diese selbst betreffen. Allenfalls unter Gemeinschaft, Bürgerbeteiligung, Zivilverantwortung lassen sich einige Nennungen zusammenfassen, die auf die Grundlagen zivilgesellschaftlichen Engagements und damit von NGOs zielen.

Abbildung 2: Informationsqualität

INFORMATIONSQUALITÄT: Gute Infos zu Themen der NGOs

Eine gestützte Abfrage der Wichtigkeit von Themen (auf einer Sechserskala von „sehr wichtig“ bis „gar nicht wichtig“; siehe Abbildung 2) bestätigt unterm Strich das Resultat der offenen Eingangsfrage, auch wenn der Aspekt „Funktionieren der Finanzmärkte“ tendenziell weiter hinten rangiert. Bemerkenswert ist, dass die Journalisten nur bei diesem und beim Thema Soziales eine Kluft zwischen Informationsqualität und Bedeutung sehen. Das heißt, sie fühlen sich über diese Themen und das da rauf bezogene NGO-Engagement nicht ausreichend informiert. Generell informieren die Organisationen gut zu den Themen, für die sie eintreten, auch im Vergleich zu Ergebnissen früherer Journalisten-Trends, in denen meist Wirtschaftsbranchen im Fokus standen.


Den ersten Teil der Journalisten-Trends 2012 lesen Sie in der März-Ausgabe des prmagazins. Der zweite Teil erschien in der April-Ausgabe und dreht sich um die Akzeptanz von NGOs bei Medien, Wirtschaft und Politik, ihre Rolle in der Finanzkrise und die Greenpeace-Kampagne gegen VW.

Aktuelle Kommentare

Noch keine Kommentare.

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.