Kanzlerduell

Nächste Watschn

In Social Media kassieren die Spitzenkandidaten eine Klatsche nach der anderen. Das zeigt die vierte Ausgabe des Kanzlerduells von prmagazin und Unicepta. Ein paar Punkte gibt’s für Angela Merkel vor allem beim Thema „Arbeitsmarktpolitik“, für Peer Steinbrück bei „Sozialer Gerechtigkeit“. Aufreger des Monats ist #Neuland.

Twitter-Barometer für Mai/JUNI

Auswertung nach den Kandidatennamen ohne Suche in den Shortlinks. (Grafik: Unicepta) (Klicken zum Vergrößern)

Angela Merkels Satz „Das Internet ist für uns alle Neuland“, geäußert beim Obama-Besuch, überstrahlt alle Aussagen und Auftritte im Betrachtungszeitraum. Als „milliardenteure Wahlkampfgeschenke“ werden ihre Pläne zur Mütterrente, Kindergelderhöhung und Mietpreisbremse kritisiert. Partiell punkten kann die Kanzlerin mit der angekündigten Flutopferhilfe und der als erfolgreich wahrgenommenen Wachstumsstrategie unter ihrer Regie.

Vor allem zum Ende des Betrachtungszeitraums kann Peer Steinbrück mit seinem als sehr authentisch wahrgenommenen Auftritt an der Seite seiner Frau Gertrud Steinbrück beim Parteikonvent punkten. Negativ fallen vor allem die Entlassung seines Sprechers Michael Donnermeyer und die Einsetzung von Ex-Bild-Mann Rolf Kleine sowie das Kompetenzteam (Schattenkabinett) ins Gewicht. Die schlechten Umfragewerte der SPD (zuletzt 22 Prozent) verstärken die negative Stimmung. Kontrovers wird die Vorstellung von Yasemin Karakasoglu als Bildungsministerin im Kompetenzteam bewertet. Steinbrücks Begründung, er wolle die Bildung internationalisieren, wirft mehr Fragen als Antworten auf.


Tonalität: Wie wird über die Kandidaten gesprochen?

 

Angela Merkel

 

Peer Steinbrück

Klicken zum Vergößern (Grafiken: Unicepta; Fotos: dapd)

Peer Steinbrück konnte sein Gesamtbild bei den Social-Media-Usern verbessern und kommt auf rund zwölf Prozent Zustimmung (positive und tendenziell positive Kommentare). Die überwiegend kritischen Stimmen gegenüber beiden Kandidaten (63 Prozent negative oder tendenziell negative Kommentare) kristallisieren sich dagegen als Social-Media-spezifische Konstante im Wahlkampf heraus.


Stimmung zu einzelnen Politikfeldern

 

Angela Merkel

 

Peer Steinbrück

(Grafiken: Unicepta)

Steinbrück erntet auf allen betrachteten Wahlkampffeldern zumindest ein wenig Zustimmung, beim Thema Soziale Gerechtigkeit sogar mehr als Merkel. Zustimmung für die Kanzlerin ist nur bei der Arbeitsmarktpolitik, konkret der Senkung der Arbeitslosigkeit, gut erkennbar.


Tagclouds: Meistgenannte Substantive und ADJEKTIVE

Je größer das Schlagwort (Tag), desto öfter ist es in den durchsuchten Quellen in Verbindung mit den Kandidaten genannt.

Angela Merkel

Peer Steinbrück

Angela Merkel

Peer Steinbrück

Einen Werkstattbericht zum Thema Kommentare auf Online-News-Sites und welche Herausforderung sie für die Medienbeobachtung darstellen, lesen Sie in der Juli-Ausgabe.

Aktuelle Kommentare

09.07.2013 10:08

Redaktion prmagazin

Sie haben natürlich recht. Wir haben es korrigiert. Vielen Dank

09.07.2013 10:03

Gabriel Striebel

Sie meinten sicher Adjektive (statt Verben)

 
Anzeige: 1 - 2 von 2.
 

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.