JDB Media

Philipp Wolf

1) Auftragsinhalte:
a) Viele unserer Kunden intensivieren neben der Endkundenansprache ihre B2B-Kommunikation. Gerade Digitalisierung und damit verbundene Prozesse werden inzwischen aktiv auf die Agenda gesetzt und nicht mehr nur reaktiv behandelt.

b) Wir empfehlen unseren Kunden auch weiterhin, Pressearbeit und Werbung soweit wie möglich zu trennen: Journalisten – und dazu zählen wir die Blogger ebenso – wollen sachlich informiert werden, und diesem Anspruch müssen wir weiterhin gerecht werden. Content Marketing und Influencer Relations wachsen als Themen seit Jahren beständig weiter, sollten aber mit der klassischen Pressearbeit nicht vermischt, sondern als eigenständige Konzepte entwickelt werden.

c) Digitalisierung und Künstliche Intelligenz sind branchenübergreifend entweder das Kernthema oder zumindest früher oder später thematischer Aufhänger bei fast allen unseren Aufträgen. Wir wenden aktuell erhebliche Mittel dafür auf, um mit unseren Kunden weiterhin bei der Digitalisierung mindestens auf Augenhöhe zu sein und hier auch künftig fundiert beraten zu können. 

d) Wir haben einen hohen Anspruch an unsere Pressearbeit und sehen uns nicht nur als Partner unserer Kunden, sondern eben auch der Journalisten, mit denen wir zusammenarbeiten. Unser Ziel ist verantwortungsbewusste PR, die sich damit auch keine Fake News vorwerfen lassen muss.

e) Der Wunsch nach Messbarkeit der Kommunikationsarbeit ist ungebrochen hoch, dennoch ist PR keine exakte Wissenschaft. Kommunikationserfolge lassen sich nur bedingt messen. Um ein gemeinsames Verständnis von Erfolgen zu bekommen, sind daher ein stetiger Austausch mit dem Kunden und größtmögliche Transparenz nötig.

2) Auftragsumfang:
Wir verstehen uns als verlängerte Werkbank unserer Kunden. Dadurch nehmen wir die Schwankungen im Geschäft unserer Auftraggeber ebenfalls mit. Übers Jahr gesehen sind die Aufträge unsere Bestandskunden konstant geblieben.

3) Budgethöhe:
Wir konnten das Niveau des Vorjahrs bei allen Bestandskunden halten.

4) Neukundengewinnung:
Unsere Spezialisierung auf Digitalisierung zahlt sich bereits aus, und wir konnten mit unserer Expertise in diesem Bereich mehrere Neukundenaufträge gewinnen.

5) Ausblick:
Wir haben berechtigte Hoffnung, über unsere Expertise in Digitalisierungsthemen auch im kommenden Jahr weitere Aufträge zu gewinnen. Für diese Themen erwarten wir eine steigende Investitionsbereitschaft, während Aufträge in anderen Themenfeldern mittelfristig stagnieren oder einbrechen werden. 

6) Weitere bemerkenswerte Trends/Entwicklungen/Herausforderungen:
Digitalisierung sehen wir als riesige Chance für die Positionierung von JDB Media als Zukunftsversteher. Um für unsere Kunden und Mitarbeiter die Transformation erlebbar zu machen, setzen wir auf Reisen, die wir als Future-Trips konzipieren. Wir fliegen in Hotspots wie Tel Aviv, San Francisco, Tallin und zuletzt Tokio. Gemeinsam mit potenziellen Kunden, Neukunden und Kollegen treffen wir auf diesen Reisen Entscheider von Twitter, IBM, Toyota etc., die uns aus erster Hand von ihren Ideen und Visionen berichten. „Es war wirklich großartig, sehr interessant und inspirierend“, schrieb uns die Managerin eines großen Kreditinstituts nach unserer Tokio-Tour.

Und welchen besseren Beleg für ein erstklassiges Netzwerk gibt es, als vom Meeting mit einem Twitter-Mitgründer zum Interview und Empfang im Privathaus des Chairman von DocuSign zu eilen? Wir öffnen Türen in ein Netzwerk und machen digitales Wissen erlebbar – das unterscheidet uns von reinen Kommunikationsdienstleistern. Unsere Expertise auf dem Gebiet hat sich in den letzten Monaten als wertvoller Akquisekanal erwiesen.