Detailinformationen

Autor

Redaktion

verfasst am

05.11.2020

im Heft

11/2020

Schlagworte

Pressestellentest, Landesgesundheitsministerien

Das aktuelle Heft
Ausgabe 11/2020

Zum Inhalt

Abos und Einzelhefte

Pressestellentest Landesgesundheitsministerien

Stresstest


(Illustration: kmsdesen/Adobe Stock; Lelene/Adobe Stock)


Die Covid-19-Pandemie bringt die lokalen Gesundheitsämter an ihre Grenzen. Deshalb stellt der Bund eine Milliardensumme für sie bereit. Im Pressestellentest wollten wir von den Landesgesundheitsministerien wissen, wofür das Geld vor Ort konkret verwendet werden soll. Die Leistungen der Sprecher*innen machen Hoffnung.


Die regionalen Gesundheitsämter stoßen
nach rund acht Monaten Covid-19-Pandemie an ihre Leistungsgrenzen. Um die Behörden zu stärken, haben Bund und Länder Ende September einen Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) beschlossen. Rund vier Milliarden Euro sollen zur Verfügung gestellt werden.

Wofür das Geld verwendet wird, ist grob vordefiniert: Personal, Digitalisierung und Strukturmodernisierung. Doch wo liegt der Bedarf im Einzelnen? An welchen Stellen hat die Pandemie Probleme offenbart, die vorher nicht sichtbar waren? Das und mehr wollten wir im Pressestellentest von den Landesgesundheitsministerien wissen.

Ein Stresstest für die Pressestellen – aber einer mit Happy End. Zwar schicken einige Sprecher nur sehr oberflächliche und lieblose Auskünfte. Aber: Keins der 16 Ministerien lässt den recherchierenden Journalisten in der Stichprobe hängen. Der Anspruch, Informationen zu vermitteln, scheint in der Krise hohe Priorität zu haben. Zweimal „Erstklassig“, dreimal „Sehr gut“, viermal „Gut“, sechsmal „Akzeptabel“ und nur einmal „Reformbedürftig“ – dieser Notenspiegel kann sich in einer solchen Krise durchaus sehen lassen.


Die Testsiegerin: Claudia Krüger, Pressesprecherin und Stellvertretende Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg.

Den Testsieg holt Baden-Württemberg. Den entscheidenden Punktvorsprung erzielt Claudia Krüger, Pressesprecherin des Landesministeriums, durch vollständige und pointierte Antworten und eine besonders schnelle Rückmeldung. Ein exzellenter Kontaktservice im Netz und sehr gute Erreichbarkeit runden die „erstklassige“ Leistung ab.

Nur ganz, ganz knapp dahinter: Hamburg. Die Pressestelle der dortigen Sozialbehörde stand – wie viele andere Kandidaten – vor dem Problem, dass zum Testzeitpunkt noch nicht endgültig geklärt war, wie die Gelder aus dem ÖGD-Pakt genau eingesetzt werden. Dass man Journalisten trotzdem perfekt bedienen kann, beweist Sprecher Martin Helfrich in einem ausführlichen Telefonat. Ebenfalls „erstklassig“.

Besonders gut schlägt sich auch Sachsen-Anhalt. Sprecherin Ute Albersmann bemüht sich am Telefon spürbar, eine detaillierte Einschätzung der Lage zu vermitteln. Zusätzlich versorgt uns ihr Team mit schriftlichen Infos. Mit dieser insgesamt „sehr guten“ Leistung holt die Pressestelle die Bronzemedaille.

 

Das Pressestellen-Ranking:


 1 – Baden-Württemberg (Ministerium für Soziales und Integration)

 2 – Hamburg (Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration)

 3 – Sachsen-Anhalt (Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration)

 4 – Bayern (Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)

 5 – Rheinland-Pfalz (Ministerium für Soziales, Arbeit Gesundheit und Demografie)

 6 – Schleswig-Holstein (Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren)

 7 – Niedersachsen (Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung)

 8 – Nordrhein-Westfalen (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales)

 9 – Thüringen (Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie)

10 – Mecklenburg-Vorpommern (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit)

11 – Hessen (Ministerium für Soziales und Integration)

12 – Saarland (Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie)

13 – Berlin (Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung)

14 – Brandenburg (Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz)

15 – Bremen (Die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz)

16 – Sachsen (Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt)

Details zu Testkriterien und Punktegewichtung finden Sie hier.


Dieser Text ist ein Auszug. Den vollständigen Pressestellentest mit allen Detailwertungen lesen Sie in der prmagazin-Ausgabe November 2020 (11/2020).

Die prmagazin-Ausgabe 11/2020 – darin unter anderem:

Emotion mit Konzept:
Monika Schaller will die Deutsche Post DHL Group zugänglicher machen. Ihre direkte Art tut dem Konzern gut, sagen Beobachter.

"Solche Häme hatten wir nicht ewartet": Sigrid Dalberg-Krajewski vom Dax-Aufsteiger Delivery Hero über das schwere Wirecard-Erbe.

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen