Das aktuelle Heft
Ausgabe 12/2018

Zum Inhalt

Abos und Einzelhefte

Detailinformationen

Autor

Redaktion

verfasst am

07.12.2018

im Heft

12/2018

Schlagworte

Pressestellentest, Paket- und Expresslieferdienste, Bundesverband Paket und Expresslogistik, BIEK, Amazon, Hermes, Deutsche Post DHL Group, DPDHL, Bundesvereinigung Logistik, BVL, GO! Express and Logistics, DPD, General Logistics Systems, GLS, TNT Express, FedEx Express, United Parcel Service, UPS

Pressestellentest

Express-Service

(Illustration: Robert Kneschke/Fotolia.com)


Wie meistern die Paket- und Expresslieferdienste die stressige Weihnachtszeit? Das wollten wir im Pressestellentest wissen. Fünf Kandidaten zeigen "erstklassige" Leistungen, zwei erweisen sich in der Stichprobe als Totalausfälle. Testsieger ist der Bundesverband Paket und Expresslogistik, dicht gefolgt von Amazon, Hermes, der Deutsche Post DHL Group und der Bundesvereinigung Logistik. Einen "katastrophalen" Auftritt legen dagegen die US-Riesen FedEx und UPS hin.


Besinnlich? Von wegen! Für viele Menschen ist die Weihnachtszeit purer Stress. Immer mehr Deutsche kaufen ihre Geschenke deshalb im Netz und bescheren Paket- und Expresslieferdiensten damit segensreiche Geschäfte – aber auch gewaltige Herausforderungen. Allein DHL rechnet mit einem Rekordvolumen von elf Millionen Paketsendungen – täglich. 

Im Pressestellentest wollten wir von den größten Branchenvertretern wissen, wie sie sich auf den logistischen Ausnahmezustand vorbereiten. Fazit: Wenn die Zusteller nur halb so gut funktionieren wie die Kommunikationsabteilungen ihrer Unternehmen, müsste eigentlich alles gutgehen.


Die Testsiegerin: Elena Marcus-Engelhardt, Leiterin Kommunikation und Politik des Bundesverbands Paket und Expresslogistik (BIEK).


Denn die wichtigste Tugend der Branche wird in unserem Test mehr als deutlich: Tempo! Man kann fast von einem Rausch sprechen. Hermes-Pressesprecher Ingo Bertram beispielsweise liefert druckreife und ausführliche Antworten – innerhalb von einer Stunde. 

Dass der Service ebenfalls nicht zu kurz kommt, beweist Elena Marcus-Engelhardt vom Bundesverband Paket und Expresslogistik, die sich neben schriftlichen Antworten noch Zeit für ein ausführliches Gespräch nimmt. Besonders engagiert zeigt sich auch Stephan Eichenseher von Amazon, der uns gleich einlädt, ein Logistikzentrum zu besuchen. 

Mit UPS und FedEx gibt es in diesem Test allerdings auch zwei Totalausfälle. Die beiden US-Riesen haben in Deutschland entweder keine Ansprechpartner für die Presse oder verstecken sie so gut, dass man sie nicht findet. Im Vergleich mit anderen Branchen ist das mehr als irritierend. 


So schnitten die Pressestellen im Test ab:

  1 – Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK)

  2 – Amazon

  3 - Hermes

  4 - Deutsche Post DHL Group

  5 - Bundesvereinigung Logistik (BVL)

  6 - GO! Express and Logistics

  7 - DPD

  7 - General Logistics Systems (GLS)

  9 - TNT Express

 10 - FedEx Express

 11 - United Parcel Service (UPS)

Hier geht es zu den Testkriterien.


Den vollständigen Pressestellentest mit allen Detailwertungen finden Sie in der Dezember-Ausgabe des prmagazins.

Die prmagazin-Ausgabe 12/2018 - darin unter anderem:

Open-Source-PR: Martin Fensch hat bei Pfizer Deutschland die Licence to operate fest im Blick – und lässt deshalb alle Stakeholder mitreden.

Dax ohne Rausch: Die Kommunikation von Wirecard bleibt trotz des Hypes um den Aufstieg in die erste Börsenliga auffällig zurückhaltend.

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen