Jeschenko MedienAgentur

Rudolph Jeschenko

1) Auftragsinhalte:
a) Auch in 2019 ist die Nachfrage nach interessantem Content für Facebook und Instagram in unserer Agentur weiter gestiegen. Ebenso haben wir eine verstärkte Nachfrage in der Krisenprävention. 

b) Die Kunden erwarten mittlerweile, dass die Agentur bei Projekten crossdisziplinäre Konzepte erarbeitet und diese auch bei Auftragsvergabe umsetzt. Möglichst alles aus einer Hand zu erhalten, wird aus unserer Sicht von Kunden immer mehr bevorzugt, damit nicht drei verschiedene Spezialagenturen auf einem Projekt arbeiten.

c) Jeschenko betreut kaum Kunden, die nicht neben dem klassischen Printmediengeschäft auch das Digitalgeschäft unserer Spezialteams nutzen. Schwerpunkte unseres Digitalgeschäfts in 2019 waren Influencer Relations und Social Media Kommunikation.

d) Wir raten unseren Kunden grundsätzlich von sogenannten Fake News ab! 

e) Das Thema „Messbarkeit der Kommunikationsarbeit“ ist immer wieder Thema – insbesondere bei Jahres-/Ergebnispräsentationen. Was hat ein Facebook-Fan oder ein Influencer-Follower gekostet, gebracht oder bewirkt? Antworten darauf sind auch durch externe Dienstleister nicht immer zufriedenstellend. Hier liegt noch ein großer Entwicklungsbedarf im Bereich der Resonanzanalyse.

2) Auftragsumfang:
Die Jeschenko-Büros in Köln und Berlin können einen moderaten Auftragszuwachs in 2019 vermelden. Das Projektgeschäft macht mittlerweile fast 35 Prozent des Gesamtumsatzes aus. 

3) Budgethöhe:
Bei Jeschenko sind die Kundenetats in 2019 im einstelligen Prozentbereich gestiegen. 

4) Neukundengewinnung:
Die Jeschenko MedienAgentur Köln/Berlin bekommt Neukunden zu 90 Prozent durch Empfehlungen. So empfiehlt uns beispielsweise bei Konzernen die Abteilung A bei Abteilung B und umgekehrt. Bei öffentlichen Ausschreibungen, an denen wir teilgenommen haben, ist leider unser Eindruck, dass die bestehende Agentur den Zuschlag erhält. Leider bekommt man bei diesen Ausschreibungen nie mitgeteilt, warum man nicht ausgewählt wurde.

5) Ausblick:
Auch in 2020 konzentrieren wir uns erst mal darauf, den bestehenden Kunden weiterhin „Best Performance“ zu liefern. Inwiefern der Auftragsumfang oder die Budgethöhe verändert werden, können wir nicht absehen. Da wir überwiegend im FMCG-Markt tätig sind, wünschen wir uns keine Konsumflaute, da dies schnell zu Kürzungen im Marketingetat führt. 

6) Weitere bemerkenswerte Trends/Entwicklungen/Herausforderungen: 
Die Kommunikationsbranche muss sich weiter intensiv um qualifizierten Nachwuchs kümmern!