Detailinformationen

Autor

Sarah Sommer

Freie Autorin

verfasst am

09.03.2020

im Heft

03/2020

Schlagworte

Eike Kraft, Roland Berger, Unternehmenskommunikation

Das aktuelle Heft
Ausgabe 03/2020

Zum Inhalt

Abos und Einzelhefte

Roland Berger

Der Teamplayer


Die Transformation der Roland-Berger-Kommunikation kann nur als Teamleistung gelingen, ist Eike Kraft (Mitte) überzeugt. Links und rechts von ihm seine Co-Führungskräfte Natalia Wilhelm, Team Lead Digital Marketing, und Jens Meyer, CvD und Head of Newsroom. (Foto: Alexander von Spreti)


Eike Kraft steckt bei der Unternehmensberatung Roland Berger mitten im Umbau. Der Marketing- und Kommunikationschef will in seinem globalen Team klassische Hierarchien und die Grenzen zwischen PR, Marketing und Sales abschaffen. Digitale Tools sollen helfen, den Wertschöpfungsbeitrag der Kommunikation sichtbarer zu machen.


Ein Porträt über ihn als Kommunikationschef? Eike Kraft ist von der Idee nicht ganz einfach zu überzeugen. Er arbeite schließlich gerade daran, das Denken in klassischen Hierarchien und Funktionen abzuschaffen, erklärt er. Nominell lautet seine Funktion bei der Unternehmensberatung Roland Berger zwar Global Head of Marketing & Communications. Doch in der täglichen Arbeit versteht sich Kraft als einer von sechs „Team Leads“ im zentralen Newsroom. Gemeinsam arbeitet die Truppe derzeit an einer Neuausrichtung der Kommunikation. „Wenn es darum geht zu erklären, wie wir hier arbeiten und was wir erreichen wollen, dann mache ich das deshalb auch nicht allein.“ 

Und so holt Kraft zum Gespräch mit dem prmagazin im Januar zwei seiner Co-Führungskräfte dazu: den Ex-Finanzjournalisten Jens Meyer, seit knapp zwei Jahren im Berger-Kommunikationsteam und in dieser Zeit vom Cross-Media-Editor zum Chef vom Dienst und Head of Newsroom aufgestiegen Außerdem Natalia Wilhelm, die vor einem Jahr als Team Lead Digital Marketing zu Berger kam und nun vor allem die Digitalisierung der Kommunikationsprozesse und deren technische Verknüpfung mit Sales und Marketing vorantreiben soll. 

Kraft ist der Dienstälteste in der Runde – allerdings nur knapp. Auch er ist erst seit etwas mehr als zwei Jahren bei der Beratungsgesellschaft. „Roland Berger insgesamt als Unternehmen und auch wir als Kommunikationsteam befinden uns mitten in einem Transformationsprozess“, erklärt er. 

Das Unternehmen profitiert vom wachsenden Beratungsbedarf und wächst daher schnell. Nach dem Ausscheiden des prominenten und prägenden Gründers und Namensgebers Roland Berger vor einigen Jahren arbeitet Roland Berger derzeit zudem an einer neuen Strategie, neuen Führungsstrukturen und einer Weiterentwicklung der Marke. Gleichzeitig stellt sich das Marketing- und Kommunikationsteam internationaler und digitaler auf. 

Ein solcher Umbauprozess, sagt Kraft, bedeute neben vielen strukturellen Veränderungen: viele neue Gesichter. Das zeigt sich auch im Kommunikationsteam. Christine Brand, Team Lead Media Design, kam erst 2019 zu Berger. Gabriele Zapfe, Team Lead Events, ist seit 2018 dabei. 

In Starks sechsköpfigem Führungsteam findet sich nur eine einzige langjährige Berger-Mitarbeiterin: Pressesprecherin Claudia Russo ist seit neun Jahren für die Kommunikationsarbeit im deutschsprachigen Raum verantwortlich. Allerdings nicht mehr lange: Sie verlässt Berger im Frühjahr. 

Der Umbau werde in den kommenden Monaten weitergehen, auch personell, sagt Kraft: „Wir haben im Team bereits viele starke Editoren, also Leute im Bereich Content-Produktion“, sagt er. „Nun holen wir verstärkt Experten dazu, die sich mit der technischen Seite gut auskennen – und die wissen, wie man Inhalte in einer 360-Grad-Kommunikation effizient ausspielt.“

Um eben diesen Umbau zur 360-Grad-Kommunikation voranzutreiben, hatte die damalige Kommunikationschefin Regina Körner im Herbst 2017 Kraft geholt – und zwar zunächst als CvD in den von ihr neu geschaffenen Newsroom in München. Körner, die 2016 vom Wettbewerber A.T. Kearney gekommen war, hatte den radikalen Umbau der Abteilung begonnen. Sie brachte die zuvor über mehrere Teams, Standorte und Fachbereiche verstreuten Marketingmitarbeiter im Newsroom zusammen, hob die klassische Trennung zwischen Pressearbeit und Marketing auf, führte einen CvD-Posten ein – und besetzte diesen mit Kraft. 

Der brachte passende Erfahrungen aus einem ähnlichen Change-Prozess mit: Er hatte zuvor bei der internationalen Hotelkette Accor ebenfalls einen Newsroom eingeführt. Als Körner die Unternehmensberatung Ende 2018 verließ, übernahm er ihren Job.


Der Newsroom von Roland Berger. (Foto: Alexander von Spreti)


Nun leitet Kraft gemeinsam mit seinen fünf „Team Leads“
 die globale Kommunikation und das Marketing mit insgesamt 30 Mitarbeitern in München, Düsseldorf, Hamburg, Berlin und Frankfurt. Weitere 20 internationale Kollegen aus den globalen Roland-Berger-Niederlassungen in 50 Ländern zählen zum erweiterten Team. Die interne Kommunikation und das Employer Branding nehmen an den Newsroom-Prozessen teil, sind aber offiziell der Personalabteilung zugeordnet. 

Bei der Neuaufstellung der Kommunikation helfen auch externe Dienstleister. Axel Springer Corporate Solutions beispielsweise hilft derzeit beim Relaunch des internationalen Firmenkundenmagazins think:act, dessen Chefredaktion in Hongkong sitzt, als crossmediales Magazin. So soll es besser in die geplante 360-Grad-Kommunikation eingebunden werden. Neben Axel Springer arbeiten Kraft und sein Team regelmäßig mit den Kommunikationsagenturen In a Nutshell, C3 und Kekst CNC zusammen. 

Eine Atempause kann und will Kraft sich und seinem Team nach all den Umstrukturierungen nicht gönnen. „Wir wollen zeigen, dass wir in Sachen Kommunikation, Marketing und Sales vor der Kurve sind, den aktuellen Trends also nicht hinterherlaufen“, sagt der Kommunikationschef. [...]

Dieser Text ist ein Auszug. Lesen Sie in der März-Ausgabe des prmagazins, wie Eike Kraft seinen Anspruch, vor der Kurve" zu sein, einlösen will, um stets auf Augenhöhe mit den Partnern der Unternehmensberatung zu sein, wie er mithilfe digitaler Tools den Wertschöpfungsbeitrag von Kommunikation und Marketing transparenter machen will und wie sein Team dank neuer Arbeitsweisen näher ans Business gerückt ist.


Die prmagazin-Ausgabe 03/2020 – darin unter anderem:

Der Teamplayer:
 Eike Kraft löst bei der Unternehmensberatung Roland Berger Disziplingrenzen und Hierarchien auf.

"Dann tut sich hier die Hölle auf": Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe ist als Pressesprecher für die VW-Dieselverfahren zuständig.

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen