Detailinformationen

Autor

Peter Kirsch

Freier Autor

verfasst am

04.06.2020

im Heft

06/2020

Schlagworte

Katharina Schäfer, Weber Shandwick, Corona-Lockdown, Homeoffice, Rückkehrstrategie

Das aktuelle Heft
Ausgabe 06/2020

Zum Inhalt

Abos und Einzelhefte

Corona-Lockdown

"Das Büro ist nicht mehr so, wie wir es verlassen haben"


Nach dem Corona-Lockdown holen immer mehr Unternehmen ihre Mitarbeiter aus dem Homeoffice ins Büro zurück. Katharina Schäfer von Weber Shandwick leitet die Spezialeinheit United Minds, die einen Fokus auf den Weg zurück an den Arbeitsplatz legt. Sie empfiehlt eine wohlüberlegte Rückkehrstrategie.


prmagazin:
Nach dem Lockdown kehren nun viele Arbeitnehmer in ihre Büros zurück. Was gilt es dabei zu beachten?

Katharina Schäfer: Wir haben es hier mit einer wirklich außergewöhnlichen Situation zu tun. Alle großen Unternehmen stehen im Kern zwar vor derselben Aufgabe, bei der konkreten Umsetzung kommt es aber zu ganz unterschiedlichen Herausforderungen. Grundsätzlich gibt es drei Punkte, die bei einer Rückkehr in die Büros unbedingt zu beachten sind. Der erste Punkt ist die Einhaltung der offiziellen Weisungen, die sehr vielschichtig und komplex sind und viele Unternehmen vor große Probleme stellen, aber eine Basis der Rückkehrstrategie bilden müssen.

Sie meinen die vom Staat vorgegebenen gesundheitsrelevanten Vorgaben wie Maskenpflicht und Sicherheitsabstände ...

Genau. Es gibt unterschiedliche Anforderungen auf Bundes- und auf Länderebene. Global agierende Unternehmen geben häufig zusätzlich auf globaler Ebene Rahmenbedingungen vor. Und dazu kommt dann auch noch der lokale Faktor: die Anforderungen des Gebäudemanagements. In den jeweiligen Immobilien vor Ort muss geschaut werden: Was darf hier überhaupt gemacht werden, um die Sicherheitsabstände zu gewährleisten? Das ganze Thema ist meist bei den Human-Resources-Verantwortlichen beheimatet, aber unsere Empfehlung ist, von vornherein mit einem interdisziplinären Team ranzugehen: Führungsriege, IT-ler, Kommunikatoren und Juristen sollten dabei zusammenarbeiten. [...]

Dieser Text ist ein Auszug. Lesen Sie in der Juni-Ausgabe des prmagazins, wie man die Mitarbeiter in die Rückkehrstrategie einbindet, wieso sich Unternehmen nach der Krise Zeit zur Reflexion nehmen sollten und wie die Krise die Arbeitswelt verändern wird.

Die prmagazin-Ausgabe 06/2020 – darin unter anderem:

Die Hoffnungsträger:
Bis Anfang des Jahres kannten nur Spezialisten das Biotech-Unternehmen CureVac. Dann kam Corona – und dann Donald Trump.

Alle gegen Freshfields: Der Umgang der Kanzlei mit dem Cum-Ex-Skandal offenbart massive Schwächen der Rechtsberaterbranche in der Krisen-PR.

Ausgabe kaufen, Abo/Probeabo abschließen