Das aktuelle Heft
Ausgabe 11/2014

Texte dieser Ausgabe

Ausgabe als E-Paper

Heft abonnieren

facebooktwitterdel.icio.usMister Wongdigg.comaddthis.com

Medienschau

Die FIFA wird Jahre brauchen, um ihre Reputation wieder aufzubauen. (Washington Post)

Wie PR-Angebote direkt im Mülleimer von Journalisten landen. (New York Observer)

Der "menschliche Algorithmus": Wieso Big Data allein nicht funktionert. (Brian Solis)

Kommentare

Editorial 03/2014

Trau, schau, wem!

Mit Kommunikation die Erfahrungslücke ausfüllen? Worauf basiert Vertrauen? Kann man vertrauensbildende Geschichten organisieren? weiter

Sieders Tagebuch

Kuckucksuhren sind tabu

Es war keineswegs unser erster Besuch in China. Damals, in einem Sommer vor einigen Jahren, betrachtete sich unser Kommunikationsteam durchaus schon als global aufgestellte Mannschaft, die sich mit den Gepflogenheiten asiatischer Kulturen gut auskennt. weiter

Editorial 02/2014

Vom Gau zum GAU

Milliardenschäden durch billige Kommunikation? Ist der Skandal die Quittung für Pressezensur? Dürfen Gegner der freien Presse in Vorstände? weiter

Praags Ansichten

Recht vs. Kommunikation

Der amerikanische Staatsmann Benjamin Franklin schrieb 1789: „Nur zwei Dinge auf dieser Welt sind uns sicher: Der Tod und die Steuer.“ Heute würde er noch die Anwälte hinzufügen. weiter

Editorial 01/2014

Dürfen die das???

Sind Medienpartnerschaften der Weg aus der Krise? Gefährdet das Modell die Unabhängigkeit der Redaktionen? Oder garantieren transparente Aktionen die redaktionelle Qualität? weiter

Blohms Blauer Brief

Barack Obama - Peinlicher Aussetzer

Staatsakte sind fürchterlich langweilig – überall auf der Welt. Da sitzen Präsidenten, Potentaten und andere Ehrengäste stundenlang herum und warten auf das Ende der Veranstaltung. Nicht selten handelt es sich dabei um Trauerfeiern, wie vor Kurzem in Johannesburg. weiter

Nachwuchsdebatte II

„Pauschalisierend und falsch“

Auch Elvira Engel und Isabel Reinhardt, Vorstände des Vereins Leipziger Public Relations Studenten, antworten auf die Kritik der GPRA. Sie wünschen sich einen offenen Dialog aller Beteiligten und haben Forderungen an die Agenturen. (Für Abonnenten kostenfrei)  weiter

Treffer 22 bis 28 von 120
Viavision